Leser fragen: Was Ist Geriatrie Medizin?

Was wird in der Geriatrie behandelt?

Die Geriatrie ist die medizinische Spezialdisziplin, die sich mit den körperlichen, geistigen, funktionalen und sozialen Aspekten in der Versorgung von akuten und chronischen Krankheiten, der Rehabilitation und Prävention alter Patientinnen und Patienten sowie deren spezieller Situation am Lebensende befasst.

Wann kommt man in die Geriatrie?

Geriatrische Medizin versorgt Patientinnen und Patienten, die meist älter als 65 Jahre sind und unter alterstypischen Erkrankungen, auch Mehrfacherkrankungen leiden. Die Mehrzahl der Patienten, die von Geriatrischer Medizin profitiert, gehört der Altersgruppe der über 80-Jährigen an.

Wie lange kann ein Patient in der Geriatrie bleiben?

Die Verweildauer beträgt etwa 20 Tage, wobei je nach der individuellen Situation, der Krankheitsschwere und des therapeutisch-rehabilitativen Potentials Abweichungen vorkommen können, die zu kürzeren oder auch längeren Verweildauern führen.

Wie lange dauert eine geriatrische Reha?

Eine geriatrische Reha dauert im Schnitt etwa 3 Wochen. In der Regel erfolgt die Reha stationär, also in einer Klinik oder einem Reha -Zentrum.

Was bedeutet akut Geriatrie?

In einer Akut – Geriatrie, wie der Hessischen Berglandklinik, werden gerade hochbetagte Patienten, anders wie in einer Rehaklinik, schon sehr bald nach einem Akutereignis wie z.B. einem Sturz, einem Herzinfarkt, einer Operation, einem entgleisten Diabetes oder ähnlichem und den daraus resultierenden Folgen behandelt.

You might be interested:  Schnelle Antwort: Sauerstoff In Der Medizin?

Was sind geriatrische Syndrome?

Die Einschränkungen geriatrischer Patienten sind körperlicher, kognitiver oder auch emotionaler Art – bedingt durch altersphysiologische Veränderungen und gegebenenfalls schon manifeste oder zumindest latente Schädigungen von Körperstrukturen oder Funktionen.

Wer hat Anspruch auf eine geriatrische Reha?

Das Mindestalter der Patienten in der geriatrischen Reha beträgt in der Regel 70 Jahre, in Ausnahmefällen kann es aber auch vorkommen, dass der Betroffene erst 60 Jahre alt ist. Der Patient muss zudem seit einem halben Jahr mindestens zwei chronische Erkrankungen mit sogenannter sozialmedizinischer Relevanz haben.

Wer bekommt eine geriatrische Reha?

Patienten, die für eine geriatrische Reha in Frage kommen, sind in der Regel über 70 Jahre alt und haben mindestens zwei (alterstypische) behandlungsbedürftige Krankheiten beziehungweise leiden an den Folgen dieser Krankheiten.

Wann ist eine geriatrische Reha sinnvoll?

Eine geriatrische Rehabilitation ermöglicht es älteren Patienten, direkt nach der Akut-Behandlung im Krankenhaus ihre Selbstständigkeit im Alltag zurückzuerlangen. Auch wenn nur ein Teil von ihnen später wieder selbstständig leben kann, bewirkt die Reha -Maßnahme oft eine bessere Bewältigung des Alltags.

Was ist der Unterschied zwischen Geriatrie und Reha?

Geriatrische Patienten werden meist möglichst nah am Wohnort behandelt, da sie auch nach der Reha Unterstützung benötigen. Die Nähe der Angehörigen und deren Einbindung in die Behandlung wirken positiv. Eine stationäre Reha dauert üblicherweise 21 Tage, sie wird jedoch von den Kostenträgern ggf. auf 14 Tage verkürzt.

Wie lange kann man in der Reha bleiben?

Stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen dauern in der Regel drei Wochen, ambulante Rehabilitationsleistungen längstens 20 Behandlungstage. Die Regeldauer von stationären Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Kinder unter 14 Jahren beträgt vier bis sechs Wochen.

You might be interested:  Uni Erlangen Molekulare Medizin?

Was ist eine geriatrische Tagesklinik?

Die Geriatrische Tagesklinik ist eine teilstationäre Einrichtung der Klinik für Akutgeriatrie. Sie bietet Platz für zehn Patienten und umfasst die gesamte medizinische und rehabilitative Betreuung und Behandlung mit allen ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Maßnahmen.

Was muss man in eine geriatrische Reha mitnehmen?

Kofferpackliste

  • Personalausweis.
  • Versicherungskarte.
  • Kostenzusage und wenn vorhanden Befreiungsausweis Ihrer Krankenkasse.
  • Einweisungsschein (bei Reha -Patienten nicht nötig)
  • Name und Adresse Ihres Arztes oder Therapeuten, der Sie bisher behandelt hat.
  • Behandlungsvertrag, soweit vorhanden.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *