Merken

Keine Gesundheit ohne gesunde Ernährung

21. Aug. 2018
/
0 Kommentare
/
Tags: Ernährung, TCM, Ayurveda
/
Author: Frank Bergs

Lebe ich länger, wenn ich nur noch Gemüse esse? Wie ernähre ich mich gesund? Was versteht man unter einer gesunder Ernährung? Fragen, auf die es pauschal keine Antwort gibt, denn die Ernährung sollte auch immer den persönlichen Umständen und der eigenen Lebenssituation angepasst sein.

Fakt ist, dass eine ausgewogene und gesunde Ernährungsweise das Risiko von Erkrankungen wie Diabetes, Schlaganfall und Herzinfarkt drastisch senkt. Aber darüber hinaus gibt es noch weitere Faktoren, die nachhaltig den Gesundheitszustand eines Menschen negativ beeinflussen: Stress, Tabak, Alkohol, Luftverschmutzung und der individuelle psychische Zustand.

In den USA wurden im Jahre 1993 in einer Studie die Todesursachen von Menschen untersucht. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass ein frühzeitiger Tod derjenige stirbt, der sich schlecht ernährt, Übergewicht hat, keinen Sport macht und raucht. Klingt ziemlich einfach, ist es aber nicht, denn eine differenzierte Betrachtungsweise ist hier natürlich angebracht. Nicht jeder Übergewichtige hat ein erhöhtes Risiko chronisch krank zu werden oder Diabetes zu bekommen und nicht jeder Raucher stirbt mit unter 70 an Lungenkrebs. Klar ist aber, dass Menschen mit diesen Risikofaktoren zunächst gesund erscheinen, aber bei genauerer Betrachtung diverse Krankheitssymptomatiken aufweisen, die auf eine nicht gesunde und ausgewogene Lebensweise zurückzuführen sind.

Bei der Ernährung sind sich die Wissenschaftler noch immer nicht einig. Gibt es überhaupt eine "beste" Art und Weise sich zu ernähren? Für mich persönlich steht fest, dass verschiedene Ernährungsweisen gesund sein können. Wichtig ist dabei doch eigentlich immer, dass es sich um eine ausgewogene Ernährung halten soll.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. hat dazu 10 Regeln formuliert, wie man sich ausgewogen ernähren sollte:

  • Genießen sie die Lebensmittelvielfalt
  • Essen sie Gemüse und Obst - nimm "5 am Tag"
  • Vollkorn wählen
  • Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen
  • Gesundheitsfördernde Fette nutzen
  • Zucker und Salz einsparen
  • Am besten Wasser trinken
  • Schonend zubereiten
  • Achtsam essen und trinken
  • Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Gehen wir mal in andere Kulturkreise, so stellen wir fest, dass dort die Ernährungsempfehlungen sich etwas anders gestalten. Bei der Ayurvedischen Ernährung werden die Menschen nach drei Typen unterschieden: Vata, Kapha und Pita. Ayurveda geht davon aus, dass jedes körperliche oder seelische Ungleichgewicht ein Problem darstellt und Krankheiten verursacht. Grundlage für die individuelle Heilbehandlung und Ernährungsberatung im Ayurveda sind daher die drei, das seelische Gleichgewicht bestimmenden "Doshas" (Vata, Kapha, Pita). So ist es bei der ayurvedischen Ernährung zum Beispiel Voraussetzung, dass sich die Menschen entsprechend ihres Typs ernähren. Allgemeines Ziel der ayurvedischen Lehre ist es, den Körper zu entgiften und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Dazu gehört auch ganz besonders eine gesunde Ernährung.

Die TCM Medizin (traditionelle chinesische Medizin) hingegen betrachtet die Ernährungslehre nach dem Fünf-Elemente-Prinzip. Eine nach den fünf Elementen ausgewogene Mahlzeit sollte möglichst Zutaten aus allen fünf Elementen, allen fünf Geschmacksrichtungen (Holz – bitter, Feuer – bitter, Erde – süß, Metall – scharf und Wasser – salzig) und allen thermischen Bereichen (kalt, kühl, neutral, warm und heiß) beinhalten. Die Fünf-Elemente-Lehre klassifiziert alle Nahrungsmittel und Getränke entsprechend der Elemente und einer thermischen Wirkrichtung, wodurch eine bestimmte Wirkung auf die Organe entfaltet wird. Um sich so natürlich und bekömmlich wie möglich zu ernähren, sollte zu regionalen und immer den saisonal verfügbaren Produkten gegriffen werden, da somit die meisten Prinzipien automatisch eingehalten werden. Wenn möglich, ist Bio-Produkten der Vorzug zu geben, da diese Lebensmittel keine oder wenig synthetische Zusatzstoffe enthalten, die problematisch auf den Organismus wirken können.

Allen Ernährungsempfehlungen ist aber gemeinsam: "Wer richtig isst, braucht keine Medizin". In Kombination mit einer ausgewogenen Lebensweise ist eine gesunde Ernährung die Basis für Gesundheit. So liegt es an jedem selbst, sich die Ernährungsempfehlungen und Ernährungsphilosophien rauszusuchen, die für einen richtig erscheinen. Klar ist nur, dass wir unseren Körper bestmöglich mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgen sollten um uns unsere Gesundheit zu erhalten.

Quellen:

Quelle Text: https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/; https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/wellness/ayurveda/pwieayurvedischeernaehrung100.html; https://www.punktgenau-akupunktur.de/grundlagen-der-chinesischen-ernahrungslehre/;

Quelle Bild: https://www.pexels.com/photo/diet-fresh-green-detox-green-smoothie-1171552/

Schlagwörter:
Frank Bergs
Soziale Kanäle des Authors
Hinterlasse einen Kommentar zum Beitrag